Das besondere Flair der Confiserie:

Da fühlt man sich wie Alice im Wunderland

Das Geschäft am Graben übt eine ganz besondere Faszination aus. Die Architektur des Geschäfts, die niemand Geringerer als Josef Hoffmann entworfen hat, ist zum Großteil original erhalten und liegt ca. 2 Gehminuten vom Stephansdom entfernt. Hat man einmal das Geschäft betreten, fühlt man sich wie Alice im Wunderland. Hier kuscheln sich kleine Reiseköfferchen, wundervolle Kommoden mit Miniaturmessinggriffen, Hutschachteln und Nähkästchen – alles im Puppenstubenformat – Seite an Seite in 100 Jahre alten, polierten Kirschholzregalen. Jede einzelne Verpackung ist mit einem speziellen Schmuckpapier bezogen, dessen Design von der „Wiener Werkstätte“ in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts entworfen wurde. Längst sind diese Schachteln und Döschen zu begehrten Sammlerobjekten geworden, doch sollte man darüber nicht den Inhalt vergessen.

Denn gefüllt sind diese einzigartigen Kleinode mit den köstlichen Praliné- und Bonbonminiaturen, für die Altmann & Kühne so berühmt ist. Die ausschließlich in Handarbeit hergestellten Konfektschätze sind einzelne in bunte Folie gehüllt und behutsam verpackt!

Kommen Sie doch bei Ihrem nächsten City-Trip bei uns vorbei! Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch!

Originalansicht der linken Geschäftsseite am Wiener Graben
Originalansicht der linken Geschäftsseite am Wiener Graben